Das Warten hat ein Ende..hier nun der langersehnte Geburtsbericht..geschrieben aus der Sicht von Kicky als Hebamme.

" Bereits am Dienstag zeichnete sich ab, die Geburt konnte nicht mehr lange auf sich warten lassen. Gegen 12.00 Uhr rief mich Marita an, die Temperatur sei abgefallen, ein gutes Zeichen...Meine Utensilien hatte ich ja bereits dort geparkt, also nahm ich nur noch meine Kamera mit und fuhr gegen 15:00 Uhr mal "kurz" vorbei, um nach dem Rechten zu sehen. Inka war guter Dinge, hechelte viel und die Babys spielten Fußball in Inkas dicker Murmel. Der Bauch war merklich abgesackt. Kein Vergleich zu Sonntag. Barbara und ich sind dann mit Inka spazieren gegangen, so dass Marita auch mal Zeit mit den anderen Hunden verbringen konnte. Bewegung ist bekanntlich gut für Schwangere. Es folgte eine lange Nacht für alle Beteiligten, Inka forderte sich von allen ihre Streicheleinheiten und ließ sich verwöhnen. Die Eröffnungsphase war seit 21.00 Uhr in vollem Gange. Gegen 03:30 Uhr wollte sie vermehrt in den Garten..rein in die Wurfkiste, raus aus der Wurfkiste, auf die Decke, in den Garten und wieder von vorne... Um 04:30 Uhr war dann Pause, Inka schlief ein und schöpfte Kraft.

Barbara fuhr nach Hause um auch noch eine Mütze Schlaf zu finden. Ich döste neben Inka. um 08:00 Uhr bin ich mal kurz nach Hause , wurde aber gegen 09:30 Uhr von ihr bereits erwartet. Da sie sehr munter war, wollten wir nochmals unsere obligatorische Runde drehen, auf halber Strecke macht sie eine Kehrtwendung.

Ruhepause in der Eröffnungsphase war sichtlich vorbei...die Babys wollten nun raus. Inka wurde sichtlich nervöser, buddelte die Wurfkiste auf Links und immer wieder wollte sie in den Garten.

Als sie aber dort anfing zu „grunzen“ wie ein kleines Ferkelchen, war es an der Zeit, die Wurfkiste aufzusuchen. Fand sie zuerst nicht so klasse, aber ich bestand drauf.

Um 12:15 Uhr kamen dann die ersten kräftigeren Wehen , eine Gabe vom Cimicifuga sollte das ganze etwas unterstützen. Um 12:30 begann die Austreibungsphase, die Presswehen setzten ein und um 13:25 platze die Fruchtblase. Der erste Welpi machte es ihr schwer, sie quietsche ein paarmal kräftig auf, das ging uns durch Mark und Bein. Zwischen den Wehen wurde sie sauer auf unsere Einlegematten und zerlegte sie in Konfetti.Weitere drei Presswehen und ein Schnäuzchen wurde sichtbar, Baby Nr. 1 flutsche in meine Hände.. Nachdem ich die Fruchthülle geöffnet habe, kam eine agile Hündin zum Vorschein. Alles dran, 398 gr. schwer...mir fiel ein Stein vom Herzen..Inka nabelte sie ab und kümmerte sich um sie..direkt wurde die Milchbar untersucht.

Und schon kam die nächste Wehe und um 14:15 Uhr lag Hündin Nr. 2 "Artemis" mit 428 gr.in meiner Hand. Gerade noch Zeit gefunden ein Foto zu machen...Po voran wurde die Welt begrüßt. Barbaras Patenkind war da.

 

Jetzt war kurz Zeit das Tücherchaos zu entsorgen und die Zwerge einmal zu knuddeln, da kündigte eine Wehe Hündin Nr. 3  an. !4:46 Uhr mit dem Po voran und 437 gr. schwer war .

Inka machte das großartig, routiniert...als ob sie nie was anderes gemacht hat. Ich war beeindruckt , wieviel Vertrauen sie mir entgegenbrachte.

Barbara und Marita hatten "Pipi" in den Augen stehen..ich habe es jetzt, beim Schreiben des Berichtes...

Keine Ahnung, was Inka noch vorhatte, aber sie legte ein Tempo an den Tag...Um 15:07 kam dann mein Patenkind "Athene" mit dem Po voran und 380 gr. schwer auf die Welt gestürmt.

Vier Mädels waren da, alle munter und fidel, jetzt gab es aber wirklich mal ein Päuschen. Während wir die Kiste reinigten, die Tücher sortierten und mal ein Schluck trinken durften , kuschelte Mama Inka mit den Mädels.

Zeit auch mal ein paar Leutchen einen kurzen Bericht zu geben... Ein kleine Wehe um 16:14 Uhr und mit dem Schnäuzchen voran kam dann der erste Rüde.
 "Alf" brachte 394 gr. auf die Waage, fit wie seine Schwesterchen.

Da mir noch zwei Nachgeburten in meiner Rechnung fehlten und ich auch noch zwei Welpis tasten konnte, gab ich Inka zur Anregung noch einmal Cimicifuga.

Und um 17:58 Uhr brachte Rüde "Ares" alles mit, was uns noch fehlte. 396 gr. zeigte die Waage für den Zwerg an. auch er betrat die Welt mit dem Po zuerst.

Um 18:18 Uhr kam dann auch Rüde "Aragon" mit dem Schnäuzchen zuerst auf die Welt gepurzelt. 408 gr. hatte er im Gepäck. Auch er fit, agil, toller Saugreflex, genau wie seine Geschwisterchen.

Alle Welpis bekamen direkt nach der Geburt ihre Farbpunkte, damit wir sie nicht vertauschen.

Inka war tiefenentspannt und himmelte die kleinen "Perlchen" an. Kennenlernen stand auf dem Programm.

So langsam fiel auch bei mir die Anspannung ab und ich merkte meine Beine, die ganzen Stunden in einer Haltung...aber egal. Das Gefühl sieben Welpis auf die Welt geholfen zu haben und Inkas dankbare Augen, einfach unbeschreiblich.

NachTastbefund war Inka "leer", zu Sicherheit die letzte Gabe Cimicifuga. Aber es blieb alles ruhig. Inka bekam gegen 18:45 Mordshunger und vertilgte ihr BARF in Windeseile. Um 19:15 wurde dann gemeinsam die erste Runde geschlafen.

Um 19:45 ging Inka dann mit Marita duschen und Pipi machen. Barbara und ich nutzten die Zeit, die Wurfkiste zu reinigen, desinfizieren,neu einzurichten, die Welpis nochmal zu checken, und die ersten Einzelfotos zu machen. Bei Inkas Geburtstempo kam man ja nicht dazu.

Um 20:00 Uhr hat Inka dann die erste Gabe Metrovetsan bekommen, damit sich nichts entzündet und sich die Gebärmutter vernünftig zurückbildet.

Danke Inka für Dein Vertrauen und danke Marita für die anstrengenden, aber einmaligen Stunden.

Eine Anmerkung sei mir noch erlaubt, ohne soviel theoretisches Basiswissen, hätte ich mir diese "Hebammentätigkeit" nicht zugetraut. Alles Liebe Kicky "

Geburtsfotos in der Gallerie